Schlagwörter

, ,

Ich traf kürzlich einen lieben Menschen, der von mir lernen will. Er sagte mir heute, dass er jetzt, da er mich kennt, das Gefühl hat, nach Hause zu kommen. Mein erster Gedanke war:

Ich bin nur die Tür, durch die du gehen kannst. Ich zeige dir den Weg…

Und plötzlich hab ich den Ausspruch aus der Bibel verstanden, den Jesus gesagt haben soll: Niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Was meinte er damit? Du findest Gott (also: du kommst nach Hause), wenn du dem Weg folgst, auf dem er dir vorausging oder jeder andere, der ebenso diesen Weg gegangen ist.

Die Menschen haben Gott bis heute nicht gefunden, denn sie suchen ihn immer noch in den Kirchen oder darin, sich mit Schuld zu beladen, für sündig zu halten und/oder Opfer eines unbekannten Schicksals zu sein. Kaum einer ist nach innen gegangen, und bestimmt niemand hat den Weg Jesu verstanden, der im Außen ja gar nicht sichtbar war. Da konnte der arme Kerl so viele Wunder vollbringen, wie er wollte, auch das wurde missinterpretiert.

Du kommst nach Hause, du findest Gott, indem du dich nach innen wendest und dir selber auf die Schliche kommst. Du kannst verstehen lernen, wer du bist und woher du kommst, und dann wirst du auch das Prinzip Gott verstehen, aus deiner eigenen Erfahrung heraus, nicht aus dem, was andere, die selber nichts verstanden haben, dir darüber zu erzählen versuchen, was Gott angeblich von dir will.

014 Gänseblümchen