Schlagwörter

, ,

Hier ein kurzer Auszug aus einem Channeling
http://www.marani-verlag.de/html/selbsterkenntnis.html

Es heißt immer in entsprechenden Kreisen, das „Ego“ müsse bekämpft und besiegt werden, womit wir bei den BLOCKADEN wären: Das Ego KANN gar nicht bekämpft werden! Es ist ein Kampf, der niemals zu Ende wäre und gewonnen werden könnte, weil ihr ihr selbst und ebenfalls das Ego seid. Ihr könnt es nur achten, ehren, lieben und annehmen, und dann wird es sich automatisch an die Stelle verziehen, an die es hingehört, weil es damit seine Spiegelfunktion erfüllt hat. Ihr könnt also damit im Frieden sein, ihr könnt es einfach nur dasein lassen. Und wenn es seine Funktion erfüllt haben wird, wird es von ganz alleine verschwinden. Es ist nämlich ein Instrument des Wachsens, Lernens und Erkennens in der alten Welt, und es ist durchaus nichts schlecht daran, es ist einfach nur, was es ist.

Blockieren wird euch nur etwas, was ihr NICHT anerkennen könnt!

Wie kann man Blockaden beseitigen? Nun, wenn ihr euch vorstellt, ihr führt einen persönlichen Guerilla-Krieg in den Bergen und dringt allmählich in das feindliche Gebiet vor, und dort stoßt ihr plötzlich auf eine Blockade, das heißt, es ist euch schlicht und einfach durch irgendein Hindernis der Weg verstellt, dann gäbe es natürlich sehr viele Möglichkeiten, damit umzugehen. Ihr könnt eine Bombe legen und die Blockade sprengen (wenn man das ganze Szenario in euren Körper versetzt, könntet ihr euch aber sicherlich auch vorstellen, dass dabei einiges „Gesundes“ ebenfalls kaputtgehen würde!), ihr könnt es chemisch auflösen, indem ihr ätzende Säuren darüber gießt, aber auch hier würdet ihr euch selbst schaden. Ihr könntet die Blockade bitten wegzugehen, indem ihr drei Monate davor fastet und betet und alle Schutzheiligen anruft, aber wir wissen nicht, ob das die Blockade sonderlich beeindrucken würde, weil es ist nun einmal eine Blockade und Blockaden haben es so an sich, Blockaden zu sein, weil sonst wären sie keine Blockaden geworden…

Der vielleicht geschickteste Weg wäre, das Ding einfach als eine Blockade zu erkennen: „Ach so! Das ist ja eine Blockade! Interessant! Ich liebe Blockaden! Sie zeigen mir, andere Wege zu gehen!“ Und dann die Blockade Blockade sein zu lassen und sich einfach EINEN ANDEREN WEG zu suchen, indem ihr nicht mehr mit dem Kopf gegen die Wand, sprich Blockade, rennt, sondern indem ihr einfach keinen Widerstand mehr entgegensetzt, die Blockade freundlich grüßt und vielleicht auch noch ob ihrer einzigartigen Schönheit bewundert, und dann einfach zur Seite geht und euch einen NEUEN WEG sucht, um die Blockade herum. Wie das Wasser, das den Felsen im Flussbett nicht untergräbt, sprengt oder sonst irgendwie bekämpft, sondern einfach darum herum fließt. Dabei werden keine körpereigenen Zellen und Gewebe beschädigt, es entsteht kein Schmerz und kein Kampf, es entsteht kein Druck, und ihr kommt trotzdem dahin, wo ihr wollt.

Winter