Schlagwörter

, ,

Von vielen Menschen werden diese Begriffe wie Schlagworte benutzt, sie schlagen damit um sich, aber verstehen ihre Bedeutung nicht, noch leben sie es gar. Deshalb hier noch einmal der Versuch einer kurzen Definition. Kurz deshalb, weil je länger man darüber zu jemandem spricht, der davon noch nichts gehört hat, desto verworrener erscheint es ihm. Eigentlich ist es aber doch ganz einfach.

Neue Zeit…
Alle 2000 Jahre vollenden wir einen so genannten kleinen Zyklus und etwa alle 20.000 Jahre einen großen. Ohne jetzt näher darauf eingehen zu wollen, bedeutet doch die Vollendung eines Zyklus, dass sich etwas ändert, dass es anders als zuvor weitergeht.

Nehmen wir den Beginn des letzten Zyklus, der durch das Erscheinen eines Messias markiert wird. Dieser Messias ist keinesfalls ein Erlöser, er tut nichts dergleichen. Er hat aber die Erlöser-Energie (Messias-Energie) auf Erden verankert, d. h. er hat dafür gesorgt, dass sich diese Idee einer möglichen Erlösung aus dem irdischen Inkarnationszyklus im Bewusstsein der Menschen einnisten kann.

Jesus oder besser Jeshua, denn so hieß er tatsächlich, sagte: „Folgt mir nach..:“ Damit meinte er keineswegs, dass die Menschen die von ihm gemachten ERFAHRUNGEN durch die Interpretationen ihres VERSTANDES zu einem Dogma erheben sollten, eine Kirche bilden und jeden Menschen, der diesem Dogma nicht freiwillig folgen will, Zwang antun sollen. Was er meinte, ist genau das, was er sagte: „Folge mir nach. Mache die gleichen Erfahrungen wie ich, um zu entdecken, dass du auch ein Sohn oder besser noch Aspekt Gottes in dir selber bist. Du bist ein Schöpferwesen, du bist göttlichen Ursprungs. Gehe hin und erfahre es auf deine eigene Art und Weise.“ Er meinte ebenfalls nicht, dass nun unbedingt dazugehören müsse, dass wir die Erfahrung am Kreuz machen sollten. Genau genommen ist er nicht mal an einem materiellen Holzkreuz gestorben sondern eher daran, dass er das Göttliche in sich mit dem Menschlichen verbunden hatte, was dazu führte, dass er das irdisch-menschliche Leben zugunsten des Göttlichen aufgab. Das Kreuzzeichen ergab sich aus der Verbindung des Göttlichen, das von „oben“ nach unten auf die Erde kommen sollte (also der senkrechte Balken) mit dem irdischen Menschen (der waagerechte Balken). Da, wo beide sich treffen, entsteht ein Kreuz. Und daran ist er wahrscheinlich gestorben! Es ist eine Metapher.

048 Seeds of Love

2000 Jahre haben wir also Zeit gehabt, uns mit einem Gottwesen zu beschäftigen, aus dem wir „entsprungen“ sind. Gott, der Vater und der Mensch, der Sohn Gottes oder ein Aspekt dieses göttlichen Wesens. Wenn man den Worten der Bibel folgt, dann ist man schnell in die Irre geführt. Wenn man aber den Gott in sich sucht, dann findet man ihn auch. Nur unterscheidet er sich sehr von dem Gottesbild, das die Kirche kreiert hat.

Damit wären wir bei dieser letzten Jahrtausendwende angekommen. Die Neue Zeit ist angebrochen. Es geht nicht mehr so weiter, wie es alle Zeit vorher gewesen war.

Was aber war gewesen?

Zuerst einmal (leider muss ich immer wieder weit ausholen, sonst sind diese Worte auch nicht wirklich verständlich)… zuerst einmal ist der Mensch nicht der, für den er sich selber hält. Wir sind nicht das Ego, wir sind nicht der Körper, wir sind nicht unbewusst, nicht Opfer, wir sind alle Zeit und immer nur Bewusstsein gewesen und sind es heute natürlich auch noch. Wir bewohnen auf Zeit einen materiellen Körper, um Erfahrungen in der Materie machen zu können. Zu diesem Zweck haben wir gewisse Dinge, die außerhalb der materiellen Dimension liegen, „vergessen“. Es ist hilfreich, um hier Erfahrungen zu machen. Wüssten wir alles auch hier auf der irdischen Ebene, würde der menschliche Aspekt den meisten Erfahrungen wohl ausweichen wollen.

Seit wir das ursprüngliche Bewusstsein verlassen haben, man nennt das auch die Einheit verlassen oder durch die Feuerwand gehen, haben wir uns zurückgesehnt, und das hat duale Energie erschaffen. Dual deswegen, weil wir hier im Nichts waren und zurück in die Einheit wollten, das sind zwei entgegengesetzte Pole, zwischen denen diese Energie hin und her schwankt oder schwingt.

Die Dualität war also die bisher vorherrschende Energie. Alles hat auch einen Gegensatz, Klein und Groß, Hell und Dunkel, Gut und Böse usw.

Neue Energie
Sie entsteht dadurch, dass wir das Göttliche mit dem Menschlichen verbinden. Erstmals in der Geschichte der Erde ist es für längere Zeit möglich, das Göttliche Wesen ins Menschsein hereinzuholen. Wir integrieren das Bewusstsein über unsere Herkunft in unser alltägliches Menschenleben. Es bedeutet, dass wir zu unserer vollen Größe aufsteigen, unser volles Potential zurück erlangen, auf das wir aus vielerlei Gründen verzichtet hatten. Wir werden wieder zu dem Wesen, das wir alle Zeit gewesen sind, und dessen Existenz wir nur vergessen hatten. Wir erkennen, dass wir keineswegs Opfer von Umständen oder vom Schicksal sind, dass nichts und niemand uns etwas vorschreibt, sondern dass wir allezeit und immer selber entscheiden, was wir erleben wollen. All das, was in unserem Leben ist, haben wir selber gemacht und gewollt, sonst wäre es nicht da. Diese Erkenntnis kann einen schon umhauen. Aber nach einer Weile erscheint es normal, und man beginnt, mit dieser Erkenntnis zu arbeiten. Es bedeutet herauszufinden, wie und warum es dazu kommen konnte, dass so vieles in unserem Leben ist, das wir nicht mögen, und herauszufinden, wie wir das so ändern können, dass nur noch das da ist, was wir auch wirklich freudigen Herzens wählen.

Aus der Verbindung mit dem Göttlichen Teil entsteht das, was Neue Energie genannt wird. Wir heben die Dualität auf, indem wir die Gegensätze in uns vereinen. Wir wissen, dass wir gut UND böse sind, dass alles schwarz UND weiß ist, wir sowohl männlich als auch weiblich sind. Wir integrieren dieses Wissen in unser tiefstes Inneres, und aus dieser Erkenntnis heraus unterbleibt so nach und nach jegliche Bewertung, jedes Urteil, jede Abwertung eines anderen göttlichen Wesens. Wir erkennen in jedem anderen Menschen das Schöpferwesen und respektieren sein So-Sein im Bewusstsein, dass er ebenfalls göttlich ist und sich seine Welt kreiert, um Erfahrungen zu machen. Wir müssen nicht mehr eingreifen, nicht mehr helfen und retten, denn es braucht nichts und niemand gerettet zu werden. Alles in der Schöpfung ist in Ordnung. Es ist genau so, wie die Schöpferwesen es kreiert haben. Wer wollte sich da noch darüber erheben, ein Urteil sprechen und sich einbilden, dass er mehr und besser wüsste, was für das andere Schöpferwesen gut sei? Das kann man wirklich nicht mehr tun. Die Erkenntnis des eigenen Seins steht dem entgegen.

Neue Energie zeichnet sich dadurch aus, dass sie nicht mehr dual hin und her schwingt, sondern sich exponential nach allen Seiten hin ausbreitet. Was genau das bedeutet und wie das aussieht, das erforschen momentan die ersten Gott-Menschen hier auf der Erde, die bereits in der Neuen Energie sind (die also mit dem Göttlichen bewusst verbunden und bewusst in die Neue Energie eingetreten sind). Auch die nichtinkarnierten Engelwesen auf der anderen Seite des Schleiers (es sind genau solche Wesen wie du und ich, nur haben sie im Moment keinen Körper) wissen nicht, wie die Neue Energie wirkt, wie sie tatsächlich beschaffen ist, wie sich alles auf Erden dadurch verändern wird. Wir jetzt und hier sind die ersten in der Geschichte der Engelwesen, die das erschaffen, erleben und erforschen. Wir sind die Pioniere der Neuen Zeit. Wir sind auch die Pioniere der Neuen Energie. Und was wir dadurch, dass wir all das tun, erschaffen, das ist die

Neue Erde…
auf der alles anders sein wird, als wir es je gekannt haben. Die Neue Erde besteht bereits. Lange Zeit war nicht ganz klar, ob sie nicht getrennt von der alten Erde sein würde, aber die Mehrheit der Menschen hat sich auf anderen Ebenen wohl dafür entschieden, dass sie doch den gleichen „Raum“ einnehmen soll wie die alte Erde.

Es wird bedeuten, dass in den nächsten Jahrzehnten und Jahrhunderten zwei Menschen nebeneinander stehen können und doch in verschiedenen Welten leben. Die einen werden all das haben, was sie sich wünschen und das erleben und erfahren, was sie ausgewählt haben zu erleben, während die anderen, die sich noch nicht für diesen Weg des Aufstiegs des Bewusstseins entscheiden konnten, den Zusammenbruch der Systeme auf der Erde erleben werden. Sie werden Mangel leiden, sich als Opfer fühlen und hart zu kämpfen haben, um mit all den Veränderungen, die unweigerlich stattfinden müssen, zurechtzukommen.

Aufstieg…
ist nichts weiter als ein Ansteigen des Bewusstseins, eine energetische Schwingungserhöhung, deshalb Aufstieg. Je höher deine Energien schwingen, desto klarer wirst du erkennen, was in anderen Schwingungsbereichen oder Dimensionen vorhanden ist, und dass du dort schon immer zu Hause
warst und bist. Wir sind multidimensionale Wesen, wir leben auch jetzt schon, auch wenn dein Verstand nichts davon geahnt hat, in vielen Dimensionen gleichzeitig. Das ist deshalb möglich, eben WEIL du in Wirklichkeit nicht nur Mensch bist, WEIL du nicht nur das Ego bist, sondern unsterbliches Bewusstsein, das beschlossen hat, genau das für eine Weile zu vergessen. Aber jetzt ist die Zeit, aus diesem Vergessen wieder zu erwachen!!