Schlagwörter

, ,

Seit einigen Tagen habe ich manchmal einen Druck auf einem Zahn. Es tut nicht weh, es wirkt nur so, als könnte eine Entzündung drunter sitzen. Normalerweise tut der Zahn dabei weh, aber nicht immer. Ich hatte bei dem Zahn daneben einmal eine solche Entzündung über mehr als 10 Jahre, die zwar behandelt wurde, aber nicht ganz verschwand.

Und nun frage ich mich, sollte ich nicht lieber mal zum Zahnarzt gehen, um das abchecken zu lassen? Gestern Abend hatte ich plötzlich einen inneren Film vor Augen, der schon mal ablief. Aber ich bemerke das nicht immer, da ständig innere Bilder zu sehen sind, ob ich die Augen geschlossen halte oder nicht. Also beachte ich sie nicht immer. Aber gestern wurde ich doch aufmerksam, denn ich sah mich beim Zahnarzt sitzen, der mir nach der Untersuchung erklärte, dass es nichts Schlimmes ist. Den genauen Wortlaut habe ich nicht mitgekriegt, nur die Essenz, dass nämlich nichts unter dem Zahn sei, das behandelt werden müsste.

Und schon habe ich wieder Fahrgeld und Praxisgebühr gespart. Ich vertraue meinem Inneren, das mir die Antworten auf meine unausgesprochenen Fragen gibt.


Merabh for Receiving – Adamus St. Germain

Ich bin seit Jahren nicht mehr krank gewesen. Ich erinnere mich daran, dass ich zuletzt im Jahr 2001 einmal Fieber und Schnupfen gehabt hatte. Seit dem nichts mehr, rein gar nichts. Ich bin so gesund, dass es schon unnormal ist! Dabei habe ich als Kind gelernt, dass Krankheit ein Weg ist, Zuwendung zu erhalten, dass mir Arbeit abgenommen wurde, und ich Probleme auf später verschieben konnte. Doch als ich allein und weit weg von meinem Elternhaus lebte, gab es keinen mehr, der mich liebte, weil ich krank war. Im Gegenteil, ich musste alle Probleme des täglichen Lebens alleine lösen. Und da stellte sich heraus, dass Krankheiten die Lösungen ziemlich erschweren. Also begann ich Ausschau zu halten, welches Problem wohl dahinterstecken mochte, wenn sich ein Schnupfen ankündigte, wenn mir mal der Hals wehtat oder der Bauch. Und immer stellte sich heraus, dass ich mich vor etwas drücken wollte. Löste ich das Problem schnell, verschwanden die Symptome ebenso schnell. Später waren es Bandscheibenvorfälle, die mir deutlich machten, dass meine Ehe mir, bildlich gesprochen, das Rückgrat zu brechen drohte. Nach Beendigung der Ehe gab es auch keine Probleme mit dem Rücken mehr. Und seit ich mein Leben geklärt habe, d. h. alles durchschaut habe, was in mir drin abläuft, gibt es vielleicht mal kurzzeitig eine triefende Nase, aber zu mehr ist es noch nicht gekommen.

Unser Körper teilt uns mit, wenn in unserem Inneren, der Seele, etwas nicht stimmt. Er zeigt uns mit Krankheiten, dass etwas in uns im Ungleichgewicht ist. Bringen wir das wieder „ins Lot“, dann gibt es auch keine körperlichen Symptome mehr.

Man kann auch mit seinem Körper sprechen, mit den einzelnen Organen oder was immer gerade ein Ungleichgewicht anzeigt. Frage deinen Körper, was er dir mitteilen will. Du kannst die Antwort selber artikulieren. Sprich einfach aus, was dir so in den Sinn kommt. Versuche, anstelle deines Körpers zu sprechen, sag einfach, was dir einfällt. Du wirst überrascht sein, wie wahr das ist, denn auf einer anderen Ebene bist du selber dein Körper bzw. ist er ein Aspekt von dir. Wer sonst außer dir kann denn wohl am besten wissen, was mit dir los ist?

Und dann vertrau dir einfach, vertrau deiner Antwort und gib dem Körper, wonach er verlangt. Kann sein, du willst nur eine Weile ins Bett und ausspannen, kann auch sein, du brauchst ärztliche Hilfe in Form eines unterstützenden Medikaments, aber versuche, alles zu tun, was dir dein Körper angeraten hat. Du bist der beste Arzt für dich, der Arzt, dem du vertrauen kannst!