Schlagwörter

,

Adamus fragt immer wieder verzweifelt: Worauf wartet ihr noch? Ihr steht direkt davor, worauf wartet ihr?

Das hab ich mich auch gefragt. Irgendwie… was soll man denn machen? Wir warten drauf, dass ES passiert. Er sagt doch immer wieder, wir können uns nicht in die Erleuchtung reindenken, nicht dran arbeiten, einfach nichts tun. Was um Gottes Willen sollen wir denn tun, um endlich dahin zu kommen?Enlightenment2

Dazu muss ich mal eine kleine Anekdote erzählen. Ich schreibe an einem Buch… seit Jahren schon. Es ist etwas lang, geb ich zu. Und ich muss immer wieder unterbrechen. Nicht, weil ich das will, sondern weil ich nicht der einzige bin, der an dem Buch arbeitet. Wir sind zwei. Es handelt sich um ein vergangenes Leben einer berühmten Persönlichkeit. Und mit dieser Persönlichkeit arbeite ich daran. Ich musste im September aufhören, meine Essenz wollte es so. Ich sah schon als Kind ein Potential, dass ich nach dieser vermaledeiten Erleuchtung erst würde weiterschreiben können.

Und vorgestern passierte es, dass ich auf der inneren Ebene mit Adamus sprach, dabei aber versehentlich (?) den Namen Cristos nannte. Cristos ist die Persönlichkeit, dessen Leben ich erzähle. Erwähnte ich schon, dass Cristos eine vergangene Inkarnation von Adamus ist?

Nun, da ich Cristos Namen nannte, wusste ich, er ist anwesend. Es ist die Art, wie sich unverkörperte Wesen gern melden. Ich habe mich sehr gefreut, dass er wieder auftauchte, und gleich war auch der Wunsch wieder da, das Buch zu vollenden. Also bat ich ihn, bei Adamus anzufragen, ob wir jetzt vielleicht schon weiterschreiben können. Dann, am anderen Abend, passierte es wieder, ich nannte wieder den Namen Cristos statt Adamus. Und endlich kapierte ich: Er ist wieder da, und wir können weitermachen. Kurzerhand erklärte ich mich für erleuchtet, damit das Potential auch stimmt. Mir ist jetzt alles egal, ich will nur weiterschreiben! Soll diese dämliche Erleuchtung machen, was sie will, ich will am Buch weiterarbeiten! Ich habe bereits (geschätzte) 400 Buchseiten fertig, den ersten Band, aber ohne den zweiten ist der erste auch nichts, es wäre ja nur das halbe Leben. Das Eigentliche soll ja erst noch kommen!

Später, nachdem die erste Freude sich gelegt hatte, fiel mir ein, was ich da eigentlich gemacht habe: Ich habe DEN MEISTERSINN, über den Adamus in letzter Zeit so häufig spricht, in Anspruch genommen. Es bedeutet, einfach zu wissen, dass es so ist. Nicht zweifeln, nicht denken, einfach davon ausgehen, dass es kommt (was auch immer man gewollt hat). Das ist der Meistersinn, der sich den anderen menschlichen Sinnen total entzieht. Aber das ist die Voraussetzung, dass die Erleuchtung eintreten kann. Und dann bloß nicht warten, denn das impliziert, dass es vielleicht doch nicht… und das wäre Zweifeln. Nein, einfach SICHER SEIN – und fertig… und was anderes machen… Ich schreibe jetzt mit Volldampf weiter. Und irgendwann wird der nächste Schritt auf dem Weg passieren, wird sichtbar werden, was jetzt noch nicht sichtbar ist (sofern Erleuchtung im ersten Stadium überhaupt von irgendjemand wahrgenommen werden kann.)