Schlagwörter

, , ,

Das Kamel muss durchs Nadelöhr. Um es mit Angela M. zu sagen: „Der Weg ist alternativlos.“

Worum gehts eigentlich? Es geht um den Meistersinn.

Lange Zeit habe ich geglaubt, wenn ich erst dieses „Ich Existiere“ erlebt habe, dann wird sich alles andere fast von allein erledigen. Ich darf das mal eben aufdröseln:

Zuerst betrachten wir mal die Blockaden. Kommst du längere Zeit nicht von der Stelle, kannst du dir eine ganze Zeitlang vormachen, dass du was Besonderes bist, dass schließlich jeder Weg sehr individuell ist, oder dass sich das schon irgendwie herausstellen wird, was das nun wieder soll… Ich sags dir: Du blockierst, basta.


breathing – respirando – di Tobias & Yoham
Geoffreys Stimme ist unglaublich!!!

Stell dir vor, jemand Nettes lädt dich sehr lieb und freundlich ein, doch auf die neue Erde zu gehen. Dort ist alles viel leichter, du kannst dort deine Erleuchtung erleben, hast keine Schmerzen mehr im Körper, keine Geldsorgen und viele, viele Vorteile mehr.

Was? Du willst nicht? Du schreist auf, bist empört, schimpfst gar auf diesen …! Es arbeitet in dir, und endlich gestehst du dir ein, dass es stimmt, du hast bisher keine wirkliche Entscheidung getroffen. Ist doch altbekannt: Wer nicht vorankommt, steht noch immer da und überlegt, bleiben oder gehen?

So, du hast nun definitiv geklärt, dass du hierbleiben willst. Jetzt kann die Erleuchtung kommen – denkst du. Aber wenn du es dir mal wirklich klarmachst, dann bedeutet Erleuchtung Realisation. Du wirst so etwas wie „Ich existiere“ nur wahrnehmen können, wenn du mehr als deine fünf menschlichen Sinne nutzt. Also nächster Schritt: Erlauben. Es nützt nichts, du musst jetzt erlauben, was bedeutet, den Meistersinn, der ja schon immer da war, nun endlich auch in dein Leben einziehen zu lassen.

Und plötzlich wird klar, warum du blockiert hast: Wenn du erlaubst, dann kann mit diesem Meistersinn so allerhand an Erfahrungen in dein Leben „einbrechen“, unkontrollierbar, beängstigend, unvorhersehbar… Wer weiß schon, was da alles auftauchen könnte?

Nicht, dass du dir das jemals klargemacht hättest (du hast ja blockiert), aber da steckt eine völlig irrationale Angst dahinter. Selbst wenn dein Kopf sagt: Ist doch toll, ich wollte schon immer mal erfahren, wie es ist, wenn ich meine Umgebung durch das dritte Auge sehe, oder wie ist es wohl, wenn ich meinen Körper verlasse? Oder wie mögen die Menschen bloß aussehen in ihrer Aura, ach, wenn ich das doch bloß endlich mal wahrnehmen könnte!

Rational betrachtet mutet das wie ein tolles Abenteuer an, aber auf der inneren Ebene sitzt ein Gefühlchen und schreit: Ich hab aber Angst, denn wer weiß schon, was kommt, und dann kann ich das alles ja gar nicht mehr kontrollieren!

Und das ist die Blockade!

Wieso existiert da solche Angst, an die man einfach nicht herankommt? Es ist all das, was andere Menschen dir im Lauf deines Lebens beigebracht haben. Sie fürchten sich vor Geistern. Beispielsweise traut mein Neffe sich nicht, mich zu besuchen oder auch nur mein Buch zu lesen, weil ich im weitesten Sinn „was mit Geistern zu tun“ habe. Solche begrenzten Einstellungen von Menschen, die ausschließlich ihre fünf menschlichen oder körperlichen Sinne nutzen, sind haufenweise im Massenbewusstsein vorhanden. Und dort haben wir alle alles, was wir denken und glauben, eingespeist und uns die Informationen auch wieder rausgeholt. Wir sind infiziert, gewissermaßen verseucht mit den Inhalten, die uns in Angst und Schrecken versetzen, nicht weil wir selber Angst vor dem Öffnen oder Erlauben hätten, sondern weil wir es irgendwo aufgefangen und unbewusst geglaubt haben.

Fakt ist: Du musst diese Angst erkennen, zu einem gewissen Teil auch fühlen und loslassen können, damit dein Gefühlsaspekt frei ist und wirklich erlauben kann. Noch einmal: Erlauben bedeutet auch zu realisieren, was sonst noch da ist, außerhalb der Wahrnehmungsfähigkeit der fünf menschlichen Sinne. Und dieses Realisieren beginnt erst richtig mit dem, was man auch Erleuchtung oder „ICH EXISTIERE“ nennen kann. Der Name ist ebenso egal wie die Begriffsdefinitionen, du gehst über das Bisherige hinaus und machst Erfahrungen der „etwas anderen Art“.

Es beginnt also mit der Erkenntnis einer bestehenden Blockade. Dann folgt eine Entscheidung, bleibe oder gehe ich? Wenn die Entscheidung zugunsten der alten Erde ausfällt, ist es Zeit, sich mit der Angst auseinanderzusetzen, sie loszulassen, um ins Erlauben zu kommen. Und erst dann ist dieses erste Erlebnis möglich, das man je nach Belieben Aufstieg, Erleuchtung oder Realisation nennt, und das man nur durch diesen Meistersinn wahrnehmen kann. Ohne diesen Sinn bist du wie einer, der etwas sehen will, aber keine Augen hat, oder etwas hören ohne Ohren.

Du musst in der Lage sein, das, was in deinem Inneren vor sich geht, mit dem Meistersinn zu erspüren, und dir außerdem dieser Vorgänge gewahr zu sein. Das erfordert einiges an Übung, sich tief ins eigene Innere zu versenken, ins Herz-Chakra, und die Dinge im Außen gleichermaßen bewusst wahrzunehmen, und zwar in jedem Augenblick. Und dann beginnen die Gedanken, ruhig zu werden. Du wirst nur noch denken, wenn es etwas zu denken gibt, und dann wieder still lauschen, weil es da etwas mit diesem neuen alten Meistersinn zu fühlen und zu ertasten gibt… Du bist präsent.