Schlagwörter

, , ,

Adamus in Shoud 8 der Walk On-Serie des Crimson Circle

http://adamuseva.com/shoudarchiv.html

den Link bitte auch anklicken, es ist das Geräusch des energetischen Windes, wie Adamus ihn beschreibt: http://www.crimsoncircle.com/mp3/Drone_0416Shoud.mp3

Adamus St. Germain: Die meisten von euch halten an etwas fest, was ihr eure Identität nennen würdet, was ihr als euer größtes Vermögen im Leben erachtet, eure Stärke, Hingabe, Entschlossenheit, Intelligenz, Sturheit. Ihr haltet an diesen Dingen fest, weil ein Gefühl da ist, dass es eine Kraft gibt, wie ein Wind, der euch entgegenweht, der konstant weht. Ihr werdet euch festhalten müssen.

Manchmal haltet ihr wirklich sehr stark fest. Dann kommt es in hohem Maße, ich sehe es bei euch, wenn ihr ein körperliches Trauma erfahrt, dann haltet ihr wirklich stark fest. „Ich muss mich an meiner Gesundheit festhalten. Ich muss mich an meinem Körper festhalten. Ich kann mich nicht von dieser Krankheit holen lassen. Ich muss mich an meiner körperlichen Balance festhalten, denn das ist es, was ich als den grundlegendsten Teil meiner menschlichen Natur habe. Ich muss daran festhalten.“ […]

Merabh for Allowing – from Kharisma Shoud 11

An manchen Tagen, wenn ihr die Anspannung etwas loslasst… wenn ihr einen Gang runterschaltet und dann sagt: „Oh, das war ein guter Monat, weil die Mauer ein wenig kleiner geworden ist. Ich habe mich ein bisschen weniger stark festgehalten.“ Aber ihr habt immer noch eure Hand auf dieser Sache, an der ihr festhaltet. Ihr haltet immer noch an euch fest, an euren Gedanken, an eurem Körper, an eurer Identität, denn dieser konstante Strom der Energie kommt euch entgegen, kommt auf euch zu wie ein Wind, und manchmal lässt sogar dieser Wind ein wenig nach, und ihr lasst nach, aber dann ist der Wind plötzlich wieder da, und ihr müsst euch wieder festhalten. Was macht ihr also? Ihr endet damit, dass ihr immer festhaltet. Ihr haltet sogar an Glaubenssystemen und spirituellen Informationen und solchem Material fest.

Ich möchte, dass ihr etwas genau hier, genau jetzt, realisiert. Dieser Wind, dieses Dröhnen von Energie kommt tatsächlich nicht von vorne. Es kommt tatsächlich von hinten, von hinter euch. Es ist die Schwerkraft. Es ist Energie. Es ist der Sog des Massenbewusstseins, und die ganze Zeit über habt ihr festgehalten, habt gedacht, es wäre der Wind in eurem Gesicht.

Es ist tatsächlich das Ziehen. Es ist kein Schieben. Und je mehr ihr dem widersteht, je mehr ihr euch festhaltet, umso intensiver ist dieses Ziehen, der Sog, das Zurückziehen in den Körper, das Zurückziehen in die Singularität, das Zurückziehen in den Verstand, das Zurückziehen in das Alte. Das ist, was es ist. (Pause)

Es ist alt … und es ist hinter euch, nicht vor euch. Es saugt euch ein, es schiebt euch nicht von vorne. (Pause)

Und jetzt möchte ich, dass ihr etwas realisiert (das dröhnende Geräusch klingt aus in Stille), die allerwichtigste Sache, die ich heute sagen werde. Die neue Sache für euch, die eine Weile brauchen könnte, um sie zu realisieren, oder um sie wirklich zu fühlen und zu verstehen, aber ich sage euch, dass Energie nicht kraftvoll sein muss. Energie muss keinerlei Kraft haben, von vorn oder von hinten, von oben oder unten. Energie muss keine Kraft jeglicher Art haben. Fühlt das für einen Moment.

Ihr seid so auf dieses Dröhnen eingestimmt, auf diesen Lärm, diesen furchtbaren, höllischen, konstanten Lärm der Energie, weil ihr euch darauf eingestimmt habt. Ihr seid von dort gekommen. Ihr habt angenommen, dass es von vorne gekommen ist wie ein Wind, während es euch im Grunde die ganze Zeit über von hinten gezogen hat, doch jetzt haltet für einen Moment inne.

Neu ist, dass Energie keine Kraft besitzen muss. Für andere Leute kann das so sein. Sie können in diesem Dröhnen leben, diesem permanenten, fast nicht auszuhaltenden Lärm. Ich möchte, dass ihr jetzt Energie in ihrer Anmut fühlt … leicht, geräuschlos, ruhig, euch nicht schiebend, euch nicht ziehend. Es gibt nichts für euch, dem ihr widerstehen müsst.

Jeder glaubt, dass Energie Kraft hat, und was euch wirklich von ihnen unterscheidet, ist die Realisierung, dass dem nicht so ist. Es bedeutet nicht, dass Energie nicht hier ist. Es bedeutet nicht, dass Energie nicht präsent ist, und das ist, was die meisten Menschen denken würden. „Ich fühle nichts. Ich fühle nicht diesen konstanten Druck von vorne oder von hinten. Ich fühle nichts, und darum muss es keinerlei Energie geben. Also darum muss ich wieder zurück in mein Drama gehen, hinein in den Lärm, um zu glauben, dass dort Energie ist.“ Und das ist nicht wahr. Das ist so einfach und grundsätzlich, aber dennoch werden es nur sehr wenige jemals realisieren. Sie sind in diesem Lärm.

John, spiel noch einmal diesen Lärm ab. Ich möchte einfach von euch, dass ihr diesen Lärm hört. Diesen Lärm von… und ich musste mit Cauldre eine Aufnahme nach der anderen durchgehen, um etwas zu finden, das das Dröhnen des menschlichen, bewussten Lärms veranschaulicht (das Dröhnen beginnt wieder). Noch ein bisschen mehr aufdrehen. (Pause, während der dröhnende Lärm laut aufspielt)

Genauso ist das. Das ist es, womit die meisten Menschen jeden Tag leben. Ich sage nicht buchstäblich diesen Lärm, aber so ist er, der konstante Lärm von Energie. Und dann glauben sie, dass es das ist, worum es geht, und dann erschaffen sie sogar noch mehr Lärm, und sie versuchen noch mehr Energie anzuziehen. Und wenn das genug ist, dann versuchen sie, noch mehr Lärm zu erschaffen. Sie leben in diesem dröhnenden, lärmenden, fast höllischen Zustand, bis sie sich daran gewöhnt haben, bis sie denken, es sei real, bis sie sich so sehr daran gewöhnt haben, dass, wenn die Lautstärke weiter aufgedreht wird oder ein klein wenig heruntergedreht wird, sie sagen: „Nun, das ist neu. Ich hatte etwas Neues diesen Monat, der Lärm ist ein wenig zurückgegangen.“ Es ist immer noch Lärm. Es ist immer noch, in diesem Lärm zu leben.

Energie – erinnert euch daran, schreib es bitte auf – Energie muss keine Kraft haben, um real zu sein. Energie muss nicht dieser Lärm sein. Energie hat es nicht nötig, diese Kraft zu haben, um real zu sein. Sie kann leise sein, und sie ist immer noch da und immer noch genug davon. Sie kann sanft und anmutig sein, und sie ist immer noch da, genauso viel wie vorher, doch jetzt reichhaltiger, multidimensionaler als der ganze Lärm, mit dem ihr bislang gelebt habt. Und dieser Lärm, er gelangt in euren Kopf, und dieser Lärm ist in euren Gedanken, und dann werden eure Gedanken wieder zurück in das Alte eingesaugt. Und ihr denkt, es ist ein Druck, der so wie dies auf euch zukommt, und die ganze Zeit über ist es das nicht. Es täuscht jeden darin zu denken, es sei der Wind, der auf euch losgeht, es sei die Kraft der Energie, die auf euch losgeht, und das Lustige ist, es saugt euch von hinten ein, während ihr es von vorne bekämpft.

Energie muss keinen Kraft besitzen, um real zu sein. Wenn ihr euch an nichts anderes erinnert an diesem Tag, in diesem Monat, erinnert euch daran. Von jetzt an geht ihr in euer Leben, und ihr müsst keine Kraft mit Energie haben.