Schlagwörter

, ,

Seit Tagen blitzt da immer wieder was in meinem Gefühl auf, als wollte es sagen: „Sieh doch mal hin. Was ist Leben eigentlich?“

Ja, was bedeutet es zu leben? Ich meine damit keine hochgestochenen Erklärungsmodelle, die doch nur den Verstand befriedigen, aber keinerlei Einfluss auf meinen Alltag haben.

Seit Monaten tue ich nichts mehr. Ich kann mich nicht konzentrieren, habe keine Lust, das Wenige zu tun, was ansteht. Ich habe gewartet, dass „es“ geschehen möge. Es geschieht, aber nicht so, wie ich das denke. Und da, wo ich immer sein wollte… ich glaube, ich bin dran vorbeigerannt. Ist egal …

Ich tue nichts. Und hin und wieder kommt mir in den Sinn, was ich als Kind schon auf der inneren Ebene erlebt habe: Ich sehe mich mit einigen Wesen in unserem früheren, wunderschönen verwilderten Garten stehen, mein Ich Bin redet mit denen sehr angeregt, und ich Mensch stehe daneben, möchte mein ICH BIN am Ärmel zupfen: „Komm endlich!“


8-9 – Adamus – It comes to you, Walk on, May 2016

Und dann, ja dann ist wohl alles besprochen, die anderen reden weiter, aber mein ICH BIN kommt und sagt: „So, jetzt gehen wir beide zusammen weiter. Ich kümmere mich um dich…“, oder so ähnlich. Und irgendwann (also jetzt), sagt diese Seele, die ich bin, zu mir: „Und jetzt tue überhaupt nichts mehr.“
Aha, also noch weniger als bisher … Ja, abgemacht, überhaupt nichts mehr …

Und plötzlich frage ich mich: Was ist Leben eigentlich, wenn man so ganz und gar nichts mehr tut?

Man ist völlig auf sich selber zurückgeworfen, ganz bei sich. Hm, was bedeutet es? Was bleibt, wenn man alle Ablenkungen eingestellt hat?

Es kribbelt in mir, als stünde ich unter Strom. Es ist kaum auszuhalten, wenn ich innehalte und in mein Inneres fühle. Irgendwas ist anders. Ich fühle … fühle … fühle … mich. Das bin ich. Und das ist Leben. Aber was ist das eigentlich? Na, sinnliche Erfahrung, kreativer Ausdruck … mehr ist Leben nicht. Und doch ist genau das ALLES.

Ohne Sinnlichkeit ist dein Leben auf das Minimum geschrumpft. Ohne kreativen Ausdruck wirst du depressiv. Du, deine Seele, will fühlen, erfahren, sich ausdrücken … Eindruck – Ausdruck, der Atem Gottes.