Schlagwörter

, ,

Heute morgen habe ich dieses hier gelesen und musste laut lachen, denn … das war einmal. Ich habe das damals auch so gefühlt. Und jetzt darüber lachen zu können, so befreit aufzulachen, bedeutet, ich bin darüber hinweg. Und jetzt verstehe ich auch, wieso Adamus uns so dringlich aufgefordert hat, über uns und unser Leben lachen zu können: Es bedeutet, all das Alte loszulassen. Und je freier man lachen kann, desto weiter ist man weg von seiner Geschichte, die man sich kreiert hatte. Auch das ist Freiheit!

Auszug aus Shoud 7 der (NEXT) Serie des CC (http://adamuseva.com/shoudarchiv.html)

Adamus: Also liebe Shaumbra wir haben eine andere Situation noch in Bezug auf eure Freiheit. Ihr seid am Kämpfen mit eurer Seele. Eure Seele möchte Freiheit, aber ihr nicht. Dieser Wunsch für eure persönliche Freiheit kommt aus eurer Seele. Es kommt nicht aus eurem Verstand. Der menschliche Aspekt ist so an einen Mangel an Freiheit konditioniert, dass er es im Grunde genommen akzeptiert hat, aber eure Seele, die ruft. Euer Herz, euer Körperbewusstsein, das möchte die Freiheit, und ihr haltet es zurück. Ihr haltet eure Seele zurück, frei zu sein, weil ihr ein Teil eurer Seele seid und erlaubt es nicht. Könnt ihr euch vorstellen, wie angepisst eure Seele ist? Ihr haltet eure Seele zurück, denn in diesem menschlichen Zustand habt ihr einen Mangel an Freiheit, und ihr habt diesen Mangel akzeptiert.


The Master is Here – Merabh with Adamus St. Germain

Auf der anderen Seite weist ihr indirekt die Schuld eurer Seele zu, dass ihr nicht frei seid, ihr weist der Seele die Schuld zu. Ihr sagt, ich weiß es, weil es muss einen göttlichen Plan geben, es muss eine Überseele da sein, genannt meine Seele, die die Dinge manipuliert und die Dinge so beeinflusst, dass ich keinen Einfluss darauf habe. Und deshalb hat die Seele offensichtlich die Kontrolle, und irgendwann werde ich sie treffen, dann werde ich ihr sagen, was für ein Schweinekerl das ist, diese Seele. Die Seele sollte all diese schlechten Dinge, die passiert sind, sie sollte diese Dinge abhalten von mir. Die verdammte Seele sollte ein bisschen besser auf mich aufgepasst haben. Und wisst ihr was, das ist keine gute Situation, die ihr da im Augenblick habt. Das ist, meine lieben Freunde, Konflikt. Und ihr müsst in der Lage sein, auch darüber zu lachen. Doch es ist sehr wahr, sehr, sehr wahr. Ihr habt einen Kampf mit eurer Seele.

Ihr schiebt eurer Seele die Schuld zu. Und die Seele schiebt euch die Schuld zu. Was macht man damit? Was ist die Antwort hier? ich sage euch, was bisher die Antwort war, und ich werde diesen Knopf weiter drücken. Ich werde euch damit ärgern. Die Antwort ist, ich kehre zurück zu meinen menschlichen Wegen, und ich schau dann, was geschieht. Vielleicht werde ich aufwachen und meine Seele und ich sind wieder Freunde. Ihr habt das so schon einige Lebenszeiten lang ausprobiert. Das funktioniert nicht so gut. Was wird also geschehen? Hm, die Seele ans Steuer stellen, Verantwortung der Seele geben? Wie wäre es, wenn wir Jesus ans Steuer stellen? Wie würde es sein, wenn wir Gott an Steuer stellen? Nun wir müssen uns selbst an Steuer stellen, weil wir sind unsere Seele. Ihr seid eure Seele, natürlich. Ihr habt es abgetrennt, so wie ihr euren Verstand und eurem Spirit abgetrennt habt. Ihr habt eure Seele so weit nach draußen abgetrennt, und ihr glaubt an all diese Geschichten von Unendlichkeit und Himmel. Ihr seid zwar weise mittlerweile, aber ihr geht gerne immer mal wieder dorthin zurück, ihr habt diesen kleinen hartnäckigen religiösen Aspekt, der sagt: Ah es gibt dort im Himmel einen netten kleinen Raum für dich.

Und solange es diese Trennung gibt von Körper, Verstand, Seele, Gnost, und solange es eine Trennung von euch und euren Aspekten gibt, seid ihr in diesem Konflikt oder in diesem inneren Krieg miteinander. Bis zu dem Moment, wo ihr realisiert, dass ihr selbst es seid. Ihr seid eure Seele. Ihr wolltet etwas Größeres sein, etwas Großes, Magisches. Ihr wolltet ein großer Gott sein, ein riesiges großes, großes Wesen sein, was durch Mauern sehen kann, Gedanken lesen kann, die Zukunft voraussagen kann und alles das. Das ist nicht so. Zu schade, was? (Gelächter)

Und dann sagt ihr euch: Verdammt noch mal, warum machen wir den ganzen Aufwand hier. Der Verstand manipuliert euch und macht die Seele groß und komplex. Der Verstand mag groß, und er mag komplex. Er möchte wichtig sein, aber unten drunter ist es so, dass euer Verstand nach Freiheit schreit. Er kann nicht mehr weiter damit umgehen, und das ist gute Sache. Es gibt so viel Energie auf der Erde, es geht so viel vor sich, dass der Verstand überladen wird, und er ruft und schreit nach außen. Er kämpft zwar mit euch, aber er ruft auch nach Freiheit. Freiheit für den Verstand? Der Verstand bringt Freiheit in Beziehung mit dem Tod, aber das ist nicht so. Freiheit hat etwas zu tun mit dem Zusammenführen von allem, was ihr seid: eurem Körper, eurem Verstand, eurem Gnost und allen Teilen von euch. Also liebe Freunde, es ist Zeit, mit euch selbst zu sprechen, mit euch selbst zu sprechen als Körper, Verstand und Spirit. Jeder Teil von euch möchte seine Freiheit. Jeder Teil von euch möchte, dass Integration stattfindet. Kein Teil möchte mehr den anderen Teil kontrollieren. Kein Teil möchte mehr die Trennung haben, und es beginnt offensichtlich genau hier. Es beginnt nicht mit dem äußeren Gott. Es beginnt mit euch hier in diesem Moment, in dem ihr es erlaubt, dass diese Integration stattfindet, diese Souveränität, dieses eigene Eine zu werden. Lasst uns einmal in eure persönliche Freiheit in diesem Augenblick hineinfühlen.