Schlagwörter

Eine Lüge wird nicht zur Wahrheit, Falsches wird nicht richtig, und das Böse wird nicht gut, nur weil es von einer Mehrheit akzeptiert wird. Richtig?

So weit, so gut. In der neuen Zeit ist es wichtig zu begreifen, dass wir nicht mehr zwischen Lüge und Wahrheit, Falschem und Richtigem, Gutem und Bösem unterscheiden wollen. Wir streben nicht mehr nach nur einer Seite und verdammen die andere. Es gilt, beides in sich selber zu vereinen, denn erst beides zusammen ergibt das Ganze.

Wir kommen nirgendwohin, wenn wir nicht das Ganze in uns selbst akzeptieren. Alles, was ungleichgewichtig ist … und das ist es, wenn wir nur gut sein wollen oder alles richtig machen oder nur nach Wahrheit streben, ohne zu erkennen, dass jeder eine andere Wahrheit haben kann und gut und schlecht gleichzeitig ist … Alles, was ungleichgewichtig ist, bricht zusammen, weil es die Balance nicht halten kann.

Ein Balanceakt, ja, das ist der Übergang in die neue Zeit. Sich selber auszubalancieren bedeutet, beide Seiten in sich selber zu finden, auch das Böse, das Unentdeckte, das Verdorbene, das Dunkle und Verdrängte, um es wieder in die Balance mit dem Guten, dem Offenen, dem Gesunden, dem Hellen und Offenbarten zu bringen. Erst dann sind wir vollständig.


8-8 Adamus – A REMINDER OF WHY YOU ARE HERE, Walk On 8, April 2016

Advertisements