Schlagwörter

,

In meinem ganzen langen Leben bin ich diesem Begriff kaum einmal begegnet. Er hatte gewissermaßen überhaupt keine Bedeutung für mich. Aber in letzter Zeit höre ich doch deutlicher hin, weil es mir bewusster wird. Die Leute scheinen damit nur so um sich zu werfen.

Sich auf Augenhöhe begegnen … ist eigentlich selbstverständlich. Der Duden sagt sinngemäß: „Auf Augenhöhe = gleichberechtigt, gleichwertig. Bei Wikipedia lese ich: „Die vertikale Positionierung der Augen, durch welche die Körpergröße anderer Personen mit der eigenen verglichen wird, ist meistens direkt mit gesellschaftlichem Status und Selbstwert-Gefühlen verbunden. (…) Menschen verlangen in existenziellen Situationen das Gespräch „auf Augenhöhe“, das heißt, sie wollen dem Gesprächspartner ebenbürtig sein. Wer sich andere Personen größer als sich selbst vorstellt, fühlt sich ihnen meist unterlegen, weniger wertvoll und ordnet sich selbst einen geringeren Status zu.“

Das ist deutlich. Wer „auf Augenhöhe“ verlangt, fühlt sich dem anderen nicht ebenbürtig, deshalb ja das Verlangen, der andere möge ihn für wertvoller einstufen und behandeln als er sich selber einstuft.

Wenn du also mit Menschen verkehren möchtest und dabei das Bedürfnis verspürst, auf Augenhöhe behandelt zu werden (Achtung: passiv), gehe in dich und erkenne deinen eigenen Wert. Du bist wertvoll, WEIL du bist! Allerdings musst du dies auch fühlen können. Es im Kopf zu wissen, reicht nicht, da spielt es keine Rolle in deinem Leben.

Andererseits sind Menschen, die anderen versprechen, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, meist ein wenig überheblich. Sie halten sich mehr oder weniger unbewusst für wertvoller als die anderen oder lügen gar frech und benutzen diesen (schwammigen) Begriff nur als Werbegag.

Du begegnest dem Typ Mensch, der zu dir passt aufgrund deines eigenen Wertgefühls. Wenn dir „auf Augenhöhe“ gar nicht geläufig ist, es nicht in dein Repertoir gehört, weil du jeden anderen für prinzipiell gleichwertig erkennst, dann kannst du sicher sein, auch keinem mehr zu begegnen, der „auf Augenhöhe“ verlangt oder gewährt, einfach weil er bereits auf Augenhöhe IST.


Master Sense Merabh – with Adamus St. Germain