Schlagwörter

, , ,

Transhuman Serie, Shoud 3

Adamus: Also, eine Gedächtnisstütze, ein Punkt, um sich daran zu erinnern – ich werde das wahrscheinlich öfters in den Shouds machen, denn wir haben viele Dinge durchgenommen – doch ich möchte, dass ihr euch an einen Punkt erinnert, der ganz besonders relevant in diesen kommenden Wochen sein wird: Wenn es etwas gibt … dies sind kleine Dinge, die ich schon mal gesagt habe, aber ich werde sie wiederholen, weil ich irgendwie fühlen kann, was hervorkommt. Dies ist auch etwas Wichtiges.

Wenn es etwas in eurem Leben gibt, was ihr nicht mögt, dann schaut euch das ganz besonders gut an, denn darin gibt es etwas, was euch immer noch dient. Es ist so grundlegend, so wichtig.


8-11 Adamus – Merabh into reality creation – WalkOn 11, July 2016
Text auf Deutsch hier: Walk ON Serie, Seite 298 ganz unten, letzter Absatz: „Realität. Was ist es?“
Vielen Dank für deinen Ausgleich

Manchmal müht ihr euch mit diesen Dingen ab. Ihr mögt den Mangel an Fülle nicht. Ihr mögt eure Gesundheitsprobleme nicht. Ihr mögt euren Partner nicht, was auch immer es sein mag. Ihr mögt vielleicht einfach euer beschissenes Leben nicht. Es gibt etwas, das euch immer noch dient, ansonsten würde es nicht da sein. Und ich weiß, ich habe ein paar Shaumbra verärgert, als ich das gesagt habe. „Nun, du verstehst nicht. Ich habe diese Krankheit bekommen.“ Oder „Ich kann gerade mal meine Rechnungen bezahlen. Ich lebe auf dem Rücksitz meines Autos.“ Okay, schaut es euch an. Es gibt etwas, das ihr dabei immer noch mögt. Auf einer Ebene dient es euch. Und dort hineinzugehen und sich wirklich dessen bewusst und gewahr zu sein, das ist hart. Es ist leichter, eure Probleme dieser Sache anzulasten – sagen wir mal, dem Mangel an Fülle – leichter, die Schuld darauf zu schieben, zu sagen: „Nun, ich kann nicht was auch immer tun, wegen meines Mangels an Fülle.“ Nein, ihr mögt es wirklich immer noch. Darin gibt es etwas, was ihr mögt. Taucht tief dort ein. Was ist es, was ihr mögt? Nun, für viele von euch jetzt – das trifft nicht auf alle zu – für viele von euch jetzt ist es so, euch hält der Mangel an Fülle davon ab, wirkliche Veränderungen in eurem Leben zu machen. Die Mangel an Fülle-Ausrede, an der ihr weiterhin festhaltet, erlaubt es euch, nicht mehr Licht herein zu erlauben. Dieses „was-auch-immer-es-ist“ … ihr füllt die leeren Stellen aus … ihr wisst, ihr bekommt die ganze Zeit über Kopfschmerzen, angenommen das ist die Ausrede, okay, es dient euch irgendwie. Ansonsten würde es nicht da sein. Es ist ein grundlegendes – wie ihr es nennen würdet – allgemeingültiges Prinzip. Es ist sehr, sehr einfach.

Die Krankenhäuser, die Arztpraxen, alles voll mit Warteschlangen von Menschen, Reihen und Reihen, Warteschlangen von Menschen mit Ausreden, Schlangen von Menschen, die versuchen, Antworten zu finden, die aber wirklich nicht versuchen, eine Antwort zu finden, wirklich absolut nicht versuchen, die Antwort zu finden. Sie versuchen, Ausreden zu finden.

Wenn es etwas in eurem Leben gibt, was ihr nicht mögt – dies ist kein Urteil – doch wenn es etwas gibt, dass ihr nicht mögt, findet heraus, wie es euch immer noch dient. Fragt euch, seid der Meister und fragt euch: „Wie dient mir das immer noch?“, was auch immer es ist, was ihr nicht mögt.

Advertisements