Schlagwörter

, , ,

Wenn alles dahin ist, wenn man nur noch sich selber hat, dann erst kann man loslassen und sich ins Vertrauen in sich selber fallen lassen.

Adamus sagt dazu im Shoud 4 der Discovery Serie: Ihr, meine lieben Freunde, seid eine Verpflichtung eingegangen, und diese dreht sich um Erleuchtung. Es geht nicht um… in der Spiritualität dreht sich so vieles darum zu versuchen, das menschliche Leben ein bisschen angenehmer zu gestalten, ein bisschen angenehmer, oder manchmal ist es einfach nur die Rechtfertigung von ein paar harschen Dingen im Leben. Doch ihr seid eine Verpflichtung eingegangen. Sie reicht zurück bis zu diesem Wissen, über das wir geredet haben, etwas, das ihr tief in eurem Inneren gefühlt habt. Es war nichts, was praktiziert wurde. Es war nichts, worauf ihr euch vorbereitet habt. Es geschah zuerst wahrscheinlich aufgrund irgendeiner Art von Missgeschick, vermutlich einfach deswegen, weil ihr es leid gewesen seid, diese ewigen Geburts- und Todeszyklen zu durchlaufen. Doch irgendetwas in euch löste dieses Wissen aus.


Walk On – DreamWalk
Text auf Deutsch hier:Walk On Serie, Seite 24, dritter Absatz, „(Musik beginnt zu spielen) Und schließt euch mir in dieser Erfahrung an, nehmt zuerst …“
Vielen Dank für deinen Ausgleich

Wie ich bei unserer letzten Versammlung gesagt habe, war dies dann die Sache, die die ganzen Bücher hereinbrachte, die ganzen Kurse hereinbrachte, die euch wahrscheinlich genau hier auf diese Stühle gesetzt hat. Es ist die Erleuchtung und die Verpflichtung dazu. Und wie ihr wahrscheinlich wisst, ist es schwerer als der spirituelle Weg, viel schwerer. Ich würde sagen, der spirituelle Weg ist oftmals dazu da, um das Leben ein bisschen angenehmer zu machen. Der Shaumbra-Weg definiert grundsätzlich das Leben vollkommen neu, mit eurem Körper, mit eurem Verstand, mit eurem Spirit, die Beziehung von euch mit euch selbst. Oftmals ist darin das völlige Zertrümmern und Zerschmettern jeglicher Konzepte enthalten, die ihr vom Leben, von euch selbst, von Bequemlichkeit, vom Glücklich sein hattet. Schließlich erkennt ihr, dass diese Worte wirklich sehr wenig oder sogar gar keine Bedeutung haben.

In Wirklichkeit verschwinden diese Worte einfach in der Erleuchtung. Es hat nichts mit Glücklichsein zu tun. Ihr werdet tatsächlich keine Aufgestiegenen Meister vorfinden, die durch die Gegend laufen…

Der Shaumbra-Weg definiert das Leben buchstäblich neu. Es geht nicht um Bequemlichkeit, wie ihr herausgefunden habt. Ihr habt es versucht. Ihr habt versucht, dieses ein wenig bequemere Leben zu bekommen, und es hat nicht funktioniert. Oh, Beziehungen, sie wurden einfach zu Brei zerstampft, eure Gedanken, alles von euch. Interessant. Äh, schwierig, schwierig. Doch ihr habt es geschehen lassen. Ich muss jeden einzelnen von euch, der immer noch da ist, ehren, loben und würdigen, denn es ist nicht leicht, und ihr macht dies alles sehr schnell. Manchmal ist es ein wenig beängstigend. Es ist wie das Bergabfahren auf diesem Highway 72 mit hoher Geschwindigkeit und bei Glatteis. (Adamus kichert) Oben im Club der Aufgestiegenen Meister sagen wir: „Oh, mein Gott!“

Doch es geht darum, alles zu transzendieren, was ihr über euch und über das Leben gedacht habt. Erstaunlich, einfach erstaunlich…

Vertrauen ist gewissermaßen eine Art von Unterwerfung, denn Vertrauen ist … Vertrauen, für einige der Meister ist es das gewesen: „Ich habe nichts anderes. Es ist nichts mehr übrig. Das ist alles, was ich habe. Ich kann mich noch nicht einmal dort hinein bemühen. Ich kann mich nicht daran glaubend machen, doch das ist alles, was ich habe, weil alles andere fort ist.“ Das ist der Punkt, an dem ihr wahres Vertrauen entdeckt, nebenbei bemerkt. Ja.